Die Deutsche Gesellschaft für osteopathische Medizin (DGOM e.V.) bietet seit 1996 für Ärzte Weiterbildung in Osteopathischer Medizin mit einer hochkonzentrierten und anspruchsvollen Gestaltung der Osteopathiekurse unter Einbeziehung führender Referenten der internationalen Osteopathie mit anerkanntem Diplomabschluss an.

Das Kurssystem wurde vom DGOM Lehrerteam in Zusammenarbeit mit amerikanischen Lehrern entwickelt. Das DGOM Fortbildungsprogramm entspricht den Regeln der AAO (American Academy of Osteopathy), des EROP (European Register for Osteopathic Physicians) und der OIA (Osteopathic International Alliance).


Absolventen der TAO-Grundausbildung für Tierärzte ist es, durch die Kooperation der beiden Organisationen, möglich, das Kurssystem der DGOM zu besuchen. Absolventen der kompletten TAO-Ausbildung mit Abschlussprüfung zum DOVM™ ist es möglich, die Masterkursreihe der DGOM zu besuchen. Sie können als Tierärzte Mitglied der DGOM werden und kommen damit in den Genuss vergünstigter Kursgebühren in den Kursen des Curriculum und den Masterkursen.

Neben der Osteopathieausbildung hat die DGOM es sich zur Aufgabe gemacht, die Osteopathie im deutschen Gesundheitssystem zu integrieren. Der 2010 in Kraft getretene Vertrag der DGOM mit der DAK zur osteopathischen Erstuntersuchung von Neugeborenen war das erste Abkommen mit einer gesetzlichen Krankenkasse in Deutschland zur Honorierung der Osteopathie.

Die Beteiligung an berufs- und ordnungspolitischen Prozessen ist ein weiterer Schwerpunkt. Ziel des nationalen und internationalen Dialogs ist die Schaffung eines transparenten, einheitlichen Ausbildungs- und Berufsausübungsstandards auf hohem Niveau.

Ein weiteres Anliegen ist die fundierte Information und Beratung der Patienten zu Behandlungsmöglichkeiten der Osteopathischen Medizin.

Derzeit wirkt die DGOM beratend bei der Novellierung der neuen GOÄ mit (Abrechnung osteopathischer Leistungen).